Massalla
Mazaalai
Massalla
... Interessantes über die Mongolei und die Wüste Gobi

Immer noch ist der Regent von 2016 der Feueraffe
Die Menschheit äfft wohl doch sehr gerne nach, denn Kriege, Gewalt, Hass, Neid, Missgunst - viele dieser Feuer lodern heuer auf Erden. Es scheint als ob alle und jeder der Herrschenden aus dem Erdkern gespeist, sich blutigst übertreffen möchten.
Immer noch ist der Regent von 2016 der Feueraffe
Immer noch ist der Regent von 2016 der Feueraffe
Aber was liegt näher als am 99. Jahrestag der GSOR jetziges Machtgerangel ein wenig näher zu beleuchten:

Da zieht eine neue Blutspur der Möchtegernsultan am Bosporus, präsentiert sich der gallische Hahn als nunmehr völlig kriegslüstern, der russische Bär schafft derweil Fakten und neue Militärbasen oder aufgerüstete, wie in Königsberg, und der chinesische Drache bringt seine neue Macht nicht nur im chinesischen Meer hochgerüstet an und unter die Leute.

Und das Imperium bröselt, bietet eine zynische Rächerin gegen einen gierigen Rambo im Wahlspektakel auf. Wehe Leute, beides ist gar üppig übel und erinnert nicht nur an Rom im Verfall.

Die hergebrachten oder angedienten Vasallen werden unruhig. Japans Führung laviert und traut wohl dem Imperium auch Verrat zu, der poltrige Fillipino will gar ganz die Seite wechseln, mit pikantem Verweis auf das Wüten der Marines in alten Kolonialtagen.(Nicht nur seine Familie war unter den Kollateralschäden!) Südkorea siecht an Korruption und Galaxy 7. (Der kleine Dicke im Norden der Halbinsel ist mehr chinesischer Vasall aber derzeit ganz und gar unwägbar!)

Saudis und alle anderen Scheichs führen nun schon offen ihre Kriege. Da kann Teheran nur feste mitmischen. Überhaupt wechseln im Nahen Osten und am Hindukusch die Mächtigen gerne die Fronten. Ob die ca. 200 Atombomben Israelis da auf Dauer hilfreich ohne Frieden mit den Nachbarn sind?

Selbst die Führer Indiens sind nun offen militant, so wie die Friedensprinzessin Burmas den Mord an den Rohingyas keinen Einhalt gebietet.

Der alte Hinterhof des Imperiums ist auch aus den Fugen. Kuba gibt kaum klein bei. Selbst der Frieden Kolumbiens ist nach wie vor in Frage, obwohl bereits mit Friedensnobelpreis abgesegnet. Aber spätestens seit einer der letzten Preisträger zum Drohnenpräsidenten mutierte, dessen Kollateralangelegenheiten künftige Geschlechter heutiger Opfer aufzeigen werden, ist dieser Preis wohl selbst ein Kollateralschaden.
Mexiko, Venezuela, Brasilien wohl auch manches andere lateinamerikanische Land versinken in Korruption, Misswirtschaft und tiefer gesellschaftlicher Spaltung.

Europa löst sich wieder auf in viele kleine Nationalismen. Die kleinen Diktatoren sind zu viele um derer alle genussvoll zu würdigen! Seht es mir nach.
Vielleicht wird der Brexit zum Exit für das jetzige neoliberale Pack an Europas Staatstheken.

Hi lieber Oberlehrersiggi, wer ist wohl gefährlicher, das Pack dem Dein Stinkefinger galt oder das welchem Du huldigst? Gib dir doch mal Mühe bei der Antwort.

Unsere Dietrich Heßlings jedenfalls sind lebendig wie zu Kaisers Zeiten und überall in der deutschen Society. Ob nun vergauckt, bemerkelt, gesteinmeiert, verschrödert, beseehofert, bekretscht, verw-knechtet, gekippt, verpetriet oder neugaulandet, vielleicht auch neuerdings lutherisch bekäßt oder auf ganz anderweitiger Führersuche!
Dabei nehmen sich gerade Prekariat und nobelste Elite gar sehr, sehr wenig.

Manche, wie Erzählfred, würden gerne selber Führer sein, gelten jedoch nach wie vor als braver Sohn ihrer geschichts- wie selbstvergessenen, Schwamm darüber Eltern.

(Nur für Mick - bitte nicht angesprochen fühlen!)

Manchmal wären Gespräche über solche Gebaren, was dazu führt und woran es liegt, ein Anfang, vielleicht Neubeginn, der dem Feueraffen die Menschenkriege nähme, aber es blieben ja noch genug natürliche Baustellen für Ihn auf unserem innerlich lodernden Heimatplaneten!

Vielleicht endet ja auch alles in ganz großem Kikeriki und Gegacker. Das Jahr des Hahnes/Huhnes steht in Asien an. Es soll die Leute zumindest wieder höflicher werden lassen. Ob es Denken und Handeln dann wirklich beeinflusst, gar ändert, bleibt verhüllt in der nahen Zukunft!

Aber der 100. Jahrestag der Schüsse der Aurora sind dann am 7. November 2017 vielleicht mehr als nur Ansatz zum erinnern, bejubeln oder niedermachen!

Noch leben wir jedoch im Jahr des Feueraffen bis zu seiner Ablösung durch den Feuerhahn/das Feuerhuhn am 11. Februar im neuen Jahr.

Bleibt vorsichtig und weise!
(07.11.2016)

» zurück